Über mich

Persönliches

Geboren: 27.3.1981 in Innsbruck
Verein: SV Natters
Familienstand: ledig
Lieblingsessen: Steak/ Nuddeln aller Art
Lieblingsgetränk: Red Bull/ Fruchstsäfte
Hobbies: Schifahren, Mountainbiken, Tourengehen, Berggehen, Fallschirmspringen, Surfen, Tauchen, Pokern, Freunde treffen, und alles was schnell ist …
Musik: quer durch die Bank, einfach alles was gut ist

Beruf

  • Sportsoldat (HLSZ 6 Innsbruck),
  • Studium der Betriebswirtschaft Uni Innsbruck
  • derzeit Online Marketing Studium an der Donau Uni Krems

Ausbildungen

  • staatl. gepr. Rodeltrainer ( dipl. Trainer) 2007
  • Trainergrundkurs 2006
  • Lehrwart Rodel 2005

Anfänge meiner Rodelkarriere (Lebenslauf):

Im Alter von 10 Jahren bin ich das erste Mal auf einen Rodel gesessen. Am Anfang nur zweimal pro Woche (Kinderrennen). Mit 14 Jahren kam ich dann in die Altersklasse der Junioren, und ab da ging es dann los mit den ersten internationalen Rennen europaweit. Meine Anfänge waren noch recht holprig, aber meine erste Junioren 1 Weltcupsaison beendete ich mit mehreren Top 8 Plätzen. Im Jahr darauf hatte ich schon einige Top Platzierungen, z.b.: bei Junioren WM in Oberhof/ Thüringen(GER) belegte ich den 12 Platz.

Weiter ging es im Jahr darauf in der höheren Junioren 2 ( Altersklasse 17-20), im Alter von 16 Jahren zeigte ich dass ich mich auch in einer höheren Altersklasse durchsetzen kann, neben Top 9 Plätzen würde ich auch bei der JWM ( Junioren Weltmeisterschaft) in Sigulda/ Lettland ausgezeichneter 7.

Das Jahr darauf war dann mein Jahr, neben mehrere 2. Pätzen im Junioren Weltcup würde ich zum ersten Mal Junioren Weltmeister auf der Heimbahn in Igls (zuerst mit dem Team (Halder, Linger-Linger, Abentung) dann Tags darauf auch im Einsitzer Bewerb.

Im Jahr 2000 bekam ich schon die ersten Einsätze im A-National Team, mehr als Erfahrung sammeln war das nicht, nichts destotrotz wurde ich auch in diesem Jahr wieder Junioren Weltmeister im Einsitzer in Altenberg/ Sachsen (GER)

Bei den Junioren Top bei den Senioren ( wie es so schön im englischen heißt) Flop, es brauchte einige Zeit bis ich konstant meine Leistung abrufen konnte, ab und zu konnte ich mit sehr guten Leistungen aufzeigen wie mit dem 9. Platz beim Weltcup in Igls 2001, 8 Platz beim WC in Altenberg 2002, Platz 11 bei den Weltmeisterschaften in Nagano 2003, oder wie bei den Europameisterschaften Platz 10 im Einsitzer und Platz 3 mit dem Team, aber im großen und ganzen waren das harte Lernjahre für mich.

Bis zur letzten Saison, da ging eigentlich alles locker vom Hocker und ich hatte keinen Druck, es war mit Abstand die beste Saison, neben der Heim WM in Igls, und die ging so richtig in die Hose (wollte volles Risiko gehen und es ging leider nach hinten los,)!